Die Wählerinnen und Wähler haben gesprochen

15 neue Kirchenälteste gewählt

Gegen 15:20 Uhr am Sonntag Nachmittag war es soweit. Der stellvertretende Vorsitzende des Gemeindewahlausschusses, Dr. Gerhard Becker, konnte das Ergebnis der Stimmenauszählung bekannt geben. Die Wahlbeteiligung lag bei 13,0% und erreichte damit praktisch die Marke der letzten Wahl. Für Mannheim sei das, so Dr. Becker, ein sehr guter Wert. "Das liegt sicher auch daran, dass es in unserer Gemeinde mehr Kandidierende gab als Plätze vorhanden waren", vermutet Pfarrer Stefan Scholpp. Was freilich für 2 Kandidaten und 1 Kandidatin bedeutete, nun nicht (mehr) Älteste sein zu können. "Eine schmerzliche Sache", weiß Pfarrerin Dr. Maibritt Gustrau, "weil ja alle Kandidierenden tatsächlich Verantwortung übernehmen wollten und auch können." Aber, so weiß einer der Unterlegenen zu versichern, "eine demokratische Entscheidung, die ich natürlich akzeptiere." Pfarrerin und Pfarrer dankten allen Kandidierenden und gratulierten den Gewählten zu ihrer Wahl. Ihren Glückwünschen schloss sich später auch die Vorsitzende der Gemeindeversammlung, Dr. Angela Lüdtke, an.
Eine Besonderheit der Wahl in der CFG war, dass in einem Fall Vater und Tochter gleichzeitig kandidiert haben. Aufgrund einer Vorschrift des kirchlichen Leitungs- und Wahlgesetzes kann aber nur einer von beiden Mitglied im Ältestenkreis sein. Das ist in der Regel derjenige mit den meisten Stimmen - in dem Fall die Tochter. "Ich freue mich von Herzen für Gloria", sagt Jörg Rünzler, der seinen bisherigen Sitz im Ältestenkreis nun gerne abgibt. "Natürlich führe ich mein Engagement im Kindergottesdienst und in der Jugendprojektgruppe weiter. Und wenn meine Tochter vor Ende der Legislaturperidode wegziehen sollte, kann ich ja nachrücken." Allerdings hat noch der alte Ältestenkreis eine Eingabe an die Landessynode verabschiedet, diese nach seiner Meinung überholte Bestimmung aus dem LWG zu streichen - wie das im Kommunalwahlrecht schon vor mehr als 20 Jahren der Fall war.
Die neu gewählten Ältesten werden im Januar in ihr Amt eingeführt. Im Gottesdienst der Christuskirche am 12.1.2020, vor dem Neujahrsempfang, ist es soweit. Gleichzeitig verabschieden Pfarrerin Dr. Gustrau und Pfarrer Scholpp die ausscheidenden Kirchenältesten. Und dann startet mit der ersten Klausurtagung die Amtszeit der neuen Kirchenältesten.

Lesen Sie hier die Ergebnisse im Einzelnen.

Zurück